Impressum

Was ist die Seele und wonach sucht sie?

Die Seele ist nicht die Identifikationsform und nicht das Selbstbild des Ich. Das sind nur unsere Vorstellungen und Anhaftungen, wie es der Buddhismus nennt. Sie ist überhaupt kein Ding oder Objekt. Sie ist das radikale Subjekt, das sich nicht aus der Beziehung zu Objekten definieren muß. Sie ist konkret Nichts – No-thing. Sie ist ein reines Selbst-Gefühl, reines Selbst-Bewußtsein, ein reines Ich-bin-Gewahrsein, sie ist die Lebendigkeit und Essenz in Allem - der leere Raum. Wenn sich die Seele weiter entfalten will auf dem Weg ihrer Bewußtwerdung, muß sie Abschied nehmen von den Umständen, die sie in einem Zustand von Etwas festhält – denn sie ist kein Ding, kein Gedanke, kein Bild, sie bleibt ewig das unfassbare, formlose Selbst.

Und gerade, weil sie sich aller Berechenbarkeit und Bestimmtheit oder Einteilbarkeit entzieht, wird sie heutzutage auch nicht als Wirklichkeit anerkannt. Aber dennoch ist die Anwesenheit der Seele die unsichtbare Wirklichkeit in allem, unvergänglich, in ewigem Wandel.

Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig ein Bewußtsein für die Dimension der Seele zu erneuern. Denn in einer primär materialistisch Denkhaltung verkümmert sonst das unsichtbar Eigentliche, das Innerste des Menschen, und wir verstehen nicht, warum wir hier, in diesem Leben, in dieser Welt sind.
Die Seele des Mensch ist die Anwesenheit des Göttlichen im Dasein.